Fortbildung im Rathaus von Isselburg verbessern

„Wir wollen die Fortbildung im Rathaus von Isselburg verbessern. Ein duales und berufsbegleitendes Studium kann das Fortbildungsangebot sinnvoll ergänzen“, erklärt Mario Deckers.

Als ehemaliger Kämmerer der Stadt Isselburg und Prüfer und Referent der Gemeindeprüfungsanstalt NRW hat Mario Deckers einen tiefen Einblick in die Verwaltungspraxis. Er kennt die Isselburger Stadtverwaltung und kann die Abläufe dort mit denen in anderen Kommunen vergleichen. Beim Fortbildungsangebot stellt Mario Deckers fest: Da geht mehr in Isselburg.

Duales und berufsbegleitendes Studium bringt mehr Fachlichkeit

Gängige Praxis ist es in Isselburg, Mitarbeiter den Angestelltenlehrgang II mit Abschluss zum Verwaltungsfachwirt anzubieten. Tiefergehende Kenntnisse können in einem berufsbegleitenden Studium erworben werden. Dies sollte aus Sicht der Freien Demokraten auch den Beschäftigten im Rathaus angeboten werden. „Die Verwaltungspraxis wird immer komplexer. Darauf müssen wir die Mitarbeiter in der Stadtverwaltung Isselburg vorbereiten. Bessere Weiterbildungsangebote sind da unerlässlich“, so Mario Deckers.

Auch bei der Ausbildung junger Menschen wollen die Freien Demokraten in Isselburg ansetzen. Während in Nachbarkommunen neben der Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten seit vielen Jahren auch ein duales Studium angeboten wird, gibt es dieses in Isselburg bislang nicht. Das soll sich nach den Plänen der FDP Isselburg ändern.

Betriebspraktikum für betriebliche Einblicke

Damit Mitarbeiter im Rathaus auch einmal Einblicke in die Abläufe privatwirtschaftlicher Betriebe erhalten, schlagen die Freien Demokraten Praktika für die Rathausbeschäftigten vor. „Viele Prozesse in der Stadtverwaltung sind vergleichbar mit denen in Privatunternehmen. Beim Gebäudemanagement oder beim Controlling etwa kann unsere Verwaltung von Unternehmen lernen. Wo Betriebspraktika für einzelne Wochen sinnvoll erscheinen, sollten diese eingeführt werden“, meint der FDP-Ortsvorsitzende Kevin Schneider. Hospitationen soll es nach den Vorstellungen der FDP in Isselburg auch bei öffentlichen Stellen geben. „Beschäftigte der Stadtverwaltung Isselburg können in anderen Rathäusern oder öffentlichen Einrichtungen viele Erfahrungen für ihre eigene Tätigkeit im Rathaus von Isselburg sammeln. Solche Hospitationen sind wichtig für eine Steigerung des Know how’s in Isselburg“, erläutert Mario Deckers.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.